Islam historisch

 

Die Islamische Kirche

 

 

Der Halbmond ist das Symbol des Islam und auch das häufigste Symbol der heidnische Mond-Anbetung.


Mond-Anbetung wird in der arabischen Welt seit ca. 2.000 v. Chr. praktiziert. In Mekka wurde ein Gott namens Hubal verehrt, der Herr der Kaaba war. Die Kaaba (arabisch al-Ka'ba für „Kubus; Würfel”) ist bekanntlich das zentrale Heiligtum des Islam. Sie befindet sich im Innenhof der großen Moschee (al-Masdschid al-Haram) in Mekka, Saudi-Arabien.

 

Hubal war ein Mondgott. Ein muslimischer Apologet gestand, daß das Idol (Götzenbild) des Mond-Gottes Hubal etwa 400 Jahre vor Muhammad von Amr bin Lahyo, einem Nachkommen von Qahtan und König von Hijaz, auf dem Dach der Kaaba platziert wurde.

 

Hubal war eine der wichtigsten Gottheiten der Quraisch vor dem Islam (Prophet Muhammad Hafiz Ghulam Sarwar (Pakistan), p 18-19, Muslim). Dies ist der Ursprung der Mondsichel, die sich bis heute auf jedem Minarett und auf dem Dach jeder Moschee in der ganzen Welt findet und das zentrale Symbol des Islam darstellt.

 

Der Mond-Gott wurde auch als “al-ilah” bezeichnet. Dies ist nicht der Eigenname einer einzigen spezifischen Gottheit, sondern eine globale Bezugnahme und bedeutet “Gott”. Jede lokale heidnischen arabischen Stamm verweist auf seine eigenen lokalen stammes-heidnischen Götter als “al-ilah”. “al-ilah” wurde später zu Allah verkürzt, bevor Muhammad mit der Verbreitung seiner neuen Religion im Jahre 610 n.Chr. begann. Es gibt Beweise, daß bereits Hubal als “Allah” bezeichnet wurde. Muhammad ließ alle Verweise auf den Namen “Hubal” streichen und behielt die generische Bezeichnung “Allah”.

 

Muhammad behielt nahezu alle heidnischen Rituale der Araber an der Kaaba bei und definiert bzw. interpretierte sie um, damit sie der monotheistischen Diktion entsprachen. Unabhängig von den Besonderheiten des Sachverhalts, und obwohl der Islam heute eine monotheistische Religion ist, ist klar, dass der Islam vom Heidentum abgeleitet ist, in dem ursprünglich ein Mond verehrt wurde.

Allah ist also eine heidnische Gottheit. Er war der mit der Sonnengöttin verheiratete Mondgott, und die Sterne waren seine Töchter.

 

 

Wenn der Allah des Islams nicht der Gott der Juden und Christen ist, wer ist er dann?

 

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir eine Reise zur Ka'aba machen, zu den Wurzeln des Islams. Diese liegen in Arabien, in Mekka, und zwar in einem viereckigen Steingebäude, das Ka'aba genannt wird und nach dem Koran von Abraham erbaut wurde. In der Ka'aba befanden sich 360 Djin (Genien, Götzenbilder, Engel und Dämonen), und einer von ihnen wurde Allah genannt.

 

Das Wort Allah stammt von dem arabischen Kompositum al-ilah. Al ist der bestimmte Artikel "der" und ilah ist ein arabisches Wort für "Gott". Allah ist ein rein arabischer Ausdruck, der in bezug auf eine arabische Gottheit verwendet wird. Allah ist ein Eigenname, anwendbar nur auf ihren (der Araber) besonderen Gott.

 

Der Ursprung dieses (Namens Allah) ist zurückzuführen auf vorislamische Zeiten. Allah ist ein selten verwendeter Name mit der Bedeutung Gott (oder irgendein Gott).

 

Allah ist ein vorislamischer Name, bedeutungsgleich mit dem babylonischen Bel.

Allah war den vorislamischen Arabern bereits bekannt; er war eine der Gottheiten von Mekka.

Die Anbetung Allahs war wie die Anbetung Baals eine Astralreligion, da beide die Anbetung der Sonne, des Mondes und der Sterne beinhalteten. In Arabien wurde der Sonnengott als weibliche und der Mond als männliche Gottheit angesehen. Der Name Allah wurde als Eigenname des Mondgottes verwendet.

Allah gebot Mohammed, alle anderen Götzenbilder in der Ka’aba zu zerstören, und so wurde aus Allah, dem Mondgott, Allah der einzige Gott; dem Islam, die ”absolute Unterwerfung,” war geboren. Der Islam ist die einzige nachchristliche Religion und die zweitgrößte Weltreligion, aber auch die am stärksten wachsende Religion in der Welt. Beherrscht von einem dämonischen Geist ist der Islam eine größere Macht der Unterdrückung als der Kommunismus.

Hier einige Suren des Koran, die alles andere als friedlich sind, denn sie richten sich gegen die Juden, die Christen, alle "Ungläubigen":

 

”Und erschlagt sie (die "Ungläubigen"), wo immer ihr auf sie stoßt” (Sure 2.187)

 

”O Ihr, die Ihr glaubt, kämpft wider die Ungläubigen an euren Grenzen, und wahrlich, lasset sie die Härte in Euch verspüren. Und wisset, daß Allah mit denen ist, die ihn fürchten” (Sure 9.124)

 

"Kämpfet wider jene von denen, welchen die Schrift gegeben ward (die "Ungläubigen") die nicht glauben an Allah und an den jüngsten Tag und nicht verwehren, was Allah und sein Gesandter verwehrt haben... bis sie den Tribut aus der Hand gedemütigt entrichten.... Allah schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos." (Sure 9.29.30)

 

"Und bekämpft sie, bis die Verführung aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist." (Sure, 2.189)

 

"Siehe, der Lohn derer, welche Allah und seienen Gesandten befehden... ist nur der, daß sie getötet oder gekreuzigt oder an Händen und Füßen welchselseitig verstümmelt...werden” (Sure.5.37)

 

"...So haut haut ein auf ihre (der Ungläubigen) Hälse und haut ihnen jeden Finger ab..." (Sure 8.12)

 

"Und kämpft wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist, und bis alles an Allah glaubt..." (Sure 8.40)

 

"Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herrunter mit dem Haupt, bis ihr Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schüret die Bande... Und hätte Allah gewollt, wahrlich, er hätte selber Rache an ihnen genommen; jedoch wollte er die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die in Allahs Weg getötet werden... einführen wird er sie ins Paradies” (Sure 47.4-7)

 

Im Koran wird also kein Hehl daraus gemacht, mit welcher Einstellung Moslems den "Ungläubigen" gegenuebertreten sollten